Erlebnispark Tripsdrill


Deutschlands ältester Freizeitpark, Tripsdrill, bietet auf rund 77 Hektar Spaß für die ganze Familie. Eröffnet wurde der Park 1929 von Eugen Fischer, dem Besitzer einer Gastätte in Cleebronn. Anfänglich war die Altweibermühle, welche eine Rutschbahn behergert, die einzige Attraktion. Die erste Altweibermühle wurde 1946 durch einen Blitzschlag vollständig zerstört, sodass 1950 die heute noch bestehende Mühle eingeweiht wurde. Der Tierpark, welcher heute noch unter dem Namen „Wildparadies Tripsdrill“ neben dem Freizeitpark besteht, wurde 1957 mit 300 Tieren errichtet. Die erste Attraktion des Freizeitparks fand 1960 ihren Weg in den Park und leutete eine glorreiche Zukunft des Erlebnisparks Tripsdrill ein. Heute begeistert der Park mit 50 Attraktionen Groß und Klein. 600.000 Besucher pro Jahr zieht der Park mit seinem schwäbischen Charme an. Mit den neu eröffneten Schäferwagen und Baumhäusern ist der Park vor Kurzem in das Kurzurlaubsgeschäfft eingestiegen.


  Bild: Erlebnispark Tripsdrill GmbH & Co. KG



Der ganze Park ist nach dem Thema „Schwaben anno 1800“ thematisiert. Dadurch entstanden auch die eigenartigen Attraktionsnamen wie G‘senkte Sau, einer kurvenreichen Familienachterbahn, die sich durch die aufwendig gestaltete Burg „Rauhe Klinge“ schlängelt. Ebenfalls in der Burg beheimatet ist die Wildwasserbahn „Badewannen-Fahrt“, welche Europas höchste Schussfahrt einer Wildwasserbahn beinhaltet. 2008 investierte die Familie Fischer wieder in eine neue Großattraktion: Die Holzachterbahn Mammut. Die als Sägen gestalteten Züge der Bahn schneiden sich förmlich durch die dicht verstrebte Holzkonstruktion. Doch auch für nicht so Waghalsige bietet der Park genügend Attraktionen.


  Bild: Erlebnispark Tripsdrill GmbH & Co. KG



Tripsdrill bietet neben den gewöhnlichen Imbissen auch ein typisch schwäbisches Gasthaus, in dem ebenso typische schwäbisch Speisen aufgetischt werden. Den passenden Wein kann man im Parkeigenen Vinarium zu genüge probieren und sich über dessen Herstellung informieren. Die Preise in Tripsdrill sind allesamt familienfreundlich gestaltet.


Fazit:
Eine Reise in Deutschlands ältesten Freizeitpark lohnt sich allemal. Der Park überzeugt durch ein klares Konzept und das schön angelegte Gelände und bietet für alle Altersklasse eine Menge Spaß.


Gesamtbewertung der Parkguide Benutzer: