Van Helsing lädt zur Vampir-Jagd ein
Verfasst um 23:05 Uhr am 27.08.2011.

Parkguide
Parkguide
Für die wohl größte Überraschung sorgte in diesem Jahr ein Park, den viele schon komplett abgeschrieben hatten. Auch die technischen Daten versprachen auf den ersten Blick nichts großes, doch der Movie Park Germany machte schlussendlich alles richtig. Eine durch und durch gut thematisierte und zum Publikum des Parks passende neue Achterbahn wurde erschaffen. Doch bis "Van Helsing's Factory" zum 15 Geburtstag des Filmparks eröffnen konnte war es ein langer Weg.

Angefangen hat die Geschichte der Grusel-Achterbahn mit einer Ankündigung einer neuen Attraktion im Movie Park. Amateurhafte Videos, welche zu Werbezwecken von Deutschlands größten Filmpark veröffentlicht wurden, ließen zu Beginn der Bauarbeiten in der ehemaligen Gremlins-Halle noch kaum einen an das denken was uns heute erwartet. Als schließlich die ersten Artworks ihren Weg ins Internet fanden war die Überraschung riesig, damit hatte keiner gerechnet.





Eine Achterbahn mit nur 8 Metern Höhe und 400 Metern Länge ließ der Park in der seit Jahren leerstehenden Halle errichten. Zwar scheinen diese Werte auf den ersten Blick eher zu einer Kinderachterbahn zu gehören, schaffte der Movie Park eine gänzlich neue Art der Indoor-Achterbahnen in Deutschland. "Das Theming macht's", das dürften sich die Planer der 4,75 Millionen Euro teuren Bahn am Reißbrett gedacht haben und genau nach diesem Motto entstand die große Fabrik des weltbekannten Vampirjägers Van Helsing.



In der Werkstatt des geübten Meisters beginnt die wilde Jagd nach schaurigen Nachtgestalten. Abraham Van Helsing teilt den 4 Gästen, welche in einem der 9 Wagen Platz genommen haben, ihren Auftrag mit und schon geht es ab auf den ersten der zwei Lifthügel. Der erste Vampir ist in der Dunkelheit ausfindig zu machen, doch bevor einer der Insassen der verrückten Wagen zur Tat schreiten kann geht es abwärts. Vorbei an Türmen, Bäumen und alten Autos geht die rasante Fahrt. Abschnitte vollkommener Dunkelheit steigern die Anspannung bevor der Wagen den zweiten Hügel erklimmt.

Links und recht der pechschwarzen Schiene reihen sich unzählige Autowracks. Ein alter heruntergekommener Autofriedhof. Plötzlich schießt ein Werwolf zwischen den Blechbüchsen hervor, eine Motorhaube öffnet sich, heraus schaut die nächste Gestalt der Nacht. Abermals nimmt der Wagen fahrt auf, bahnt sich in kompletter Dunkelheit seinen Weg. Ein Schrei, das Licht geht an, da hängt er, aufgespießt an einem schweren Pfeil: Der Schrecken der Nacht. Es ist vollbracht, die Vampire wurden besiegt. Van Helsing lässt es sich natürlich nicht nehmen seinen mutigen Gehilfen nach ihrem Triumph noch einmal persönlich zu gratulieren, bevor diese die Fabrikhalle verlassen.



Dem Movie Park ist es gelungen eine relativ kleine Achterbahn zu einem ganz besondern Erlebnis zu machen. Mit TAA Industries hat man den perfekten Partner für die Ausstattung und Thematisierung der Bahn an Land gezogen, während Gerstlauer wieder einmal eine erstklassige Bahn schuf. Hier und da können kleine Verbesserungen die Fahrt und damit das Gesamterlebnis noch weiter aufwerten, aber alles in allem ist es dem Movie Park mit "Van Helsing's Factory" gelungen eine grandiose Bahn auf die Beine zu stellen, die sicherlich noch vielen Gästen viel Spaß und auch den ein oder anderen Schreckmoment bescheren wird.

Kategorie: Berichte