Zero Gravity Roller Coaster - 8 Sekunden Schwerelosigkeit!
Verfasst um 20:16 Uhr am 12.02.2012.

<small>Bild: Nick Kaloterakis</small>
Bild: Nick Kaloterakis
Ganze acht Sekunden Schwerelosigkeit verspricht der kürzlich vom kalifornischen Unternehmen BRC vorgestellte Zero Gravity Roller Coaster. Alle bis heute bekannten Achterbahnen soll diese Achterbahn der Zukunft in den Schatten stellen: Höher als King da Ka (139 Meter) und schneller als Formula Rossa (240 Km/h). Inspiration für diese unglaublich wirkenden Pläne sammelte das Unternehmen bei den Space Shuttles, welche viele Jahre Menschen die Schwerelosigkeit beförderten.


Zero Gravity Roller Coaster(Bild: Nick Kaloterakis)

Dank modernster Technik und optimaler Koordination der Beschleuniungs- und Fallgeschwindigkeit erleben die Insassen nicht nur sagenhafte acht Sekunden das Gefühl der Schwerelosigkeit, sondern auch die Illusion eines echten Raketenstarts. Das geschlossene Fahrzeug, welches zwischen 6 und 16 Personen Platz bieten soll, beschleunigt auf gerader Strecke in nur 4 Sekunden auf 250 Stundenkilometer, bevor es senkrechte in die Höhe geht. Das Geheimnis hinter der unglaublichen Achterbahn nennt sich Präzisions-Antriebskontrolle, welche eine Ideale Koordination des Fahrzeugverhaltens zulässt. Am Höchsten Punkt verzögert die Software die Fallgeschwindigkeit, genau so, dass eine vergleichsweise lange Schwerelosigkeit erzielt wird, bevor die Kabine wieder sicher auf dem Boden „landet“.


An Bord der Achterbahn (Bild: Greg Maxson)

Gesichert sind die maximal 16 Personen lediglich durch Zwei-Punkt-Gurte, welche das Gefühl des Schwebens stärker zum Ausdruck bringen sollen. Zusätzlich sollen kleine an Bord befindliche Gegenstände, wie Tischtennisbälle, das Verhalten in der Schwerelosigkeit veranschaulichen.
Auch wenn das alles nach einer einmaligen faszinierenden Achterbahn klingt, so hat sich dennoch bis jetzt kein Park für diese Attraktion interessiert. Grund hierfür ist sicherlich der für einen Coaster extrem hohe Preis von 50 Millionen Dollar, welcher auf Grund der innovativen Antriebstechnik, welche noch unerforscht ist, in eine für Parkbetreiber unerschwinglichen Höhe liegt. Sollte sich dennoch heute ein Käufer finden, so könnte die Anlage bereits Ende des kommenden Jahres in Betrieb gehen.
Einzig die NASA scheint sich für das Projekt interessieren und erklärte gemeinsam mit BRC weiter an dem Konzept zu forschen um eventuell neue Trainingsmöglichkeiten für Astronauten zu schaffen.

Kategorie: Branchennews