Das war 2012!
Verfasst um 00:00 Uhr am 31.12.2012.

Ein weiteres Jahr liegt hinter uns. Ein Jahr mit Überraschungen, Sensationen, Hoffnungen und Enttäuschungen. Große Geburtstage wurden gefeiert und einmalige Attraktionen präsentiert. Rekorde wurden gebrochen, neue Ufer erkundet und schillernde Shows zum Besten gegeben. Lasst uns gemeinsam das Jahr 2012 noch einmal Revue passieren.

Zu Beginn des Jahres, im Januar, schwappte eine Welle der Euphorie durch Deutschland, das Fort Fun Abenteuerland wechselte bereits Ende Dezember für rund sechs Millionen Euro den Eigentümer. Mit einer echten Sensation, einer Attraktion im zweistelligen Millionenbereich, wollte Matthäus Ziegler und seine One World Holding die Blicke ins Sauerland lenken. Es hätte so schön werden können, doch der Millionenschwere Betrug flog schnell schnell auf und so begann ein langwieriger Prozess gegen den neuen Eigentümer Ziegler. Auch im Ausland tat sich einiges, so ragte noch im Januar der majestätische Lift der nun höchsten Wasserbahn der Welt in seiner vollen höhe in den Himmel und erste Fotos der grandios gestalteten Wing-Coaster-Züge für den englischen Thorpe Park kreisten durch das Netz.

Gut einen Monat nachdem der Betrug um den sauerländischen Freizeitpark Fort Fun aufflog, ging der Park im Februar wieder in den Besitz des französischen Konzerns Compagnie des Alpes, der bereits seit 2002 den Park leitete. Aus den USA erreichte uns ein gänzlich neues Achterbahnkonzept: der Zero Gravity Roller Coaster. Höher und schneller als jede bisher gebaute Achterbahn soll sie er sein und den bis zu 16 Fahrgästen die Schwerelosigkeit näher bringen. Einzig der mit 50 Millionen Dollar für eine Achterbahn utopische Preis dürfte eine baldige Realisierung dieses Konzeptes ausschließen. Eine weitaus vielversprechendere Ankündigung veröffentlichte der madrider Parque de Atracciones, der den ersten als Minetrain thematisierten Kiddiecoaster von Gerstlauer in den folgenden Monaten realisierte.

    
    Zero Gravity Roller Coaster(Bild: Nick Kaloterakis)

Auf den März freute sich so gut wie jeder Freizeitparkfan, denn der Beginn der Sommersaison stand auf dem Programmplan. Doch ehe es soweit war überraschte uns noch der ein oder andere Park mit positiven als auch nicht so positiven Überraschungen. Die Presse kündigte für den traditionsreichen Freizeitpark Tripsdrill eine neue rasante Achterbahn für das kommende Jahr an, Parque Reunidos übernahm den niederländischen Freizeitpark Slagharen. Während in Spanien die letzten Schienen der nun höchsten Achterbahn Europas „Shambhala“ ihren Platz fanden drehten bereits die ersten Züge des mächtigen Holzgottes „Wodan“ ihre Runden im badischen Europa-Park. Der Heide-Park fing sich mit dem nicht ganz so exklusiven Jahreskartentag einen mächtigen „Shitstorm“ ein und mit verrückten Marketingaktionen machte der Thorpe Park seine neue Errungenschaft „The Swarm“ weit über die Grenzen bekannt.

Zum 20-jährigen Bestehen des europäischen Disneylands feierte im April die spektakuläre Abendshow „Disney Dreams!“ vor und auf dem Dornröschenschloss, dem Wahrzeichen eines jeden Magic Kingdom, Premiere. Shambhala dreht seine ersten Runden erfolgreich und sichert sich so den ersten Platz in Sachen Höhe in Europa und in den Niederlanden verkündet das Toverland seine großen Erweiterungspläne, welche bereits Ende des Jahres teilweise umgesetzt sein sollen.

Im Mai standen gleich zwei größere Geburtstagsfeiern an. Der deutsche Ableger der Legolandparks ließ sich für sein 10 jähriges Bestehen feiern und beschenke seine Besucher mit einigen Überraschungen und Events. In den Niederlanden ist man schon 50 Jahre weiter, Efteling feierte seinen 60. Geburtstag und lud zur großen Premiere der gigantischen Wassershow „Aquanura“, mit welcher der traditionsreiche Park fortan alltäglich seine Gäste zum Staunen und Träumen verführt. Während man im Hansa-Park den neusten Bauabschnitt der jährlich wachsenden Themenwelt „Hanse in Europa“ einweihte, war man im in Bottrop ansässigen Movie Park Germany schon mit den Planungen für die nächsten Jahre beschäftigt. Für 2014 plante man einen neuen Besuchermagneten, eine neue Achterbahn direkt im Eingangsbereich des Filmparks, die nach nur zwei Jahren Bauzeit den adrenalinsuchenden Gästen die ersten Freudenschreie entlocken sollte. Und auch bei Merlin Entertainments plante man für die Zukunft und will fortan den Standort Berlin mit einem Ableger der beliebten Gruselattraktionen, den Dungeons wie sie schon heute in Hamburg, Amsterdam oder London zu finden sind, festigen.

Alle Blicke waren im Juni nach Brühl gerichtet. Das Phantasialand eröffnete seine irrwitzige Neuheit, das „Hotel Tartüff“ vom verrückten Hoteldirektor Otto von Böcklstett, der noch heute seinen Verstand in den schräge Zimmern des FunHouses sucht. Ende des Monats platze dann die Bombe. Chiapas, eine neuartige Wasserbahn mit gewohnt grandioser Thematisierung wird ab Frühjahr 2013 die alten Wildwasserbahnen Stone- und Wildwash Creek ersetzen. Auf fünf Ebenen erleben die Gäste dann mitten im mexikanischen Dschungel drei rasante Abfahrten ins kühle Nass.

„Auf zu neuen Ufern“ hieß es Anfang Juli in Deutschlands größtem Freizeitpark. Das neue vier Sterne Superior Hotel „Bell Rock“des Europa-Park wurde feierlich eröffnet. Schon von Weitem erkennt man den rotweißen Leuchtturm des neuengländisch gestalteten Hotels, das mit 225 Zimmern Platz für rund 1000 Gäste bietet. Zusammen mit den vier bereits bestehenden Hotels erweiterte der Europa-Park so seine Bettenzahl auf unglaublich 4.500 Betten. Etwas weiter nördlich, im Holiday Park in Hassloch, wurde ebenfalls Eröffnung gefeiert. Ein ganzer Themenbereich rund um die beliebte Fernsehfigur Biene Maja und ihre Freunde wartete schon freudig darauf erkundet zu werden. Zahlreiche kindergerechte Attraktionen laden zum großen Spaß für die Kleinen ein, aber auch ältere Semester kommen auf den rasanten Karussells auf ihre Kosten. Im hohen Norden ließ der norwegische Freizeitpark Tusenfryd aufhorchen. Dieser verkündete seine Pläne für das kommende Jahr einen neuen interaktiven Darkride rund um die nordische Mythologie zu eröffnen.

    
    Hotel Bell Rock(Bild: Parkguide)

Während den Sommerferien im August wurde es ruhig in der Freizeitparkwelt. In Deutschland kündigte lediglich der Europa-Park an seinen Märchenwald, in welchem bereits 2011 der ersten Bauabschnitt der Renovierung zu bestaunen war, im kommenden Jahr zu erweitern. In Dänemark dagegen nutzte das Fårup Sommerland die Ruhe um ihre neue Achterbahn anzukündigen. „Orkanen“ wird die sechste Achterbahn des Parks heißen, welche die Gäste, die unter der Schiene ohne sicheren Boden unter den Füßen hängen, durch die Luft wirbeln wird.

Durchs niederländische Toverland wirbelte „d‘Wevelwind“ erstmals im September. Der neue von Mack Rides gebaute Spinning Coaster überraschte nicht nur mit seiner vorzeitigen Eröffnung, auch optisch kann die vierte Achterbahn des Familienparks überzeugen. Eine sehr viel weniger erfreuliche Nachricht hatte der Movie Park Germany zu verkünden: Nachdem die Planungen für die im Mai angekündigte neue Achterbahn bereits vorangeschritten waren machte der Mutterkonzern Parques Reunidos einen Strich durch die Rechnung und kürzte kurzerhand das dem Park zur Verfügung stehende Budget. Aus der Traum von der neuen Megaachterbahn im Bottroper Filmpark.

Der Oktober wurde wieder einmal durch die großen Fachmessen in Berlin und Orlando geprägt. Größte Überraschung der hiesigen EAS (Euro Attractions Show) war ohne Frage die Ankündigung des „Projekt Helix“. Im schwedischen Liseberg entsteht in Zusammenarbeit mit dem Waldkircher Unternehmen Mack Rides bis 2014 ein Megacoaster wie er im Buche steht. Zwei Launchabschnitte, sechs Inversionen und vier Camelbacks werden den rund zweiminütigen Fahrspaß  wie im Fluge vergehen lassen. Zwar deutlich kleiner, aber mindestens genauso vielversprechend klingt die Ankündigung eines Gerstlauer Launchcoasters, die Deutschlands ältester Freizeitpark Tripsdrill verkündet. Nachdem bereits im März die Presse von einer neuen Achterbahn in Cleebronn sprach, war es nun endlich Gewissheit, in Einzelfahrzeugen werden ab Sommer 2013 die Fahrgäste auf der 800 Meter langen Strecke auf den Kopf gestellt. Weniger rasant kommt die Ankündigung eines Wickie-Themenbereichs in Belgiens Plopsalands daher. Auf dem maritim gestalteten Gelände rund um den kleinen Wikingerjungen findet ein als überdimensionaler Schild gestalteter Disc‘O Coaster und, wie könnte es passender sein, ein Splash Battle, in welchem wahre Wasserschlachten auf dem offenen Meer ausgetragen werden können. Hier bleibt mit Sicherheit kein Auge trocken!

Mit dem November endete in Deutschland die Sommersaison. Während ein Großteil der Parks sich bereits auf den bis zum Frühjahr andauernden Winterschlaf vorbereiten verwandeln sich einige Parks binnen weniger Wochen in wahre Winterwunderländer und öffnen bereits Ende des Monats wieder ihre Pforten zur Wintersaison. Doch trotz all den Arbeiten kündigten Europas Freizeitparks auch in diesem Monat neue Attraktionen der Superlative an. Mit „Juvelen“ wird zur nächsten Saison ein in Europa einmaliger Launchcoaster eröffnen. Auf als Quads gestalteten Zügen rasen die Fahrgäste durch dichten Dschungel auf der Suche nach dem Juwel. Im Europa-Park wurde indes „Arthur the Ride“ offiziell angekündigt. Eine neue Familienachterbahn mit längeren Darkrideabschnitten soll neue Maßstäbe setzen und die Gäste in die Welt der kleinen Minimoys, die aus Luc Bessons beliebtem Kinderfilm „Arthur und die Minimoys“ bekannt sind.

In Brühl wurde im Dezember gefeiert: Das Phantasialand darf sich nach Jahren der unterschiedlichsten geplanten Erweiterungen endlich vergrößern. Auf dem neuen Gelände soll ersten Plänen zufolge ein Wasserpark, eine Eventhalle sowie ein neues Hotel platz finden und Besucher anlocken. In Brühl ist somit die erste Hürde für eine glorreiche Zukunft genommen, anders sieht es da beim brachliegenden Gelände des ehemaligen Berliner Spreeparks aus. Nachdem immer wieder Interessenten das Gelände begutachteten und immer wieder absprangen scheint sich nun die belgische Gruppe Plopsa für das Gelände im Spreewald zu interessieren. Plopsa selbst schweigt zu den Gerüchten, doch ein wichtiger Termin für die Zukunft des Spreeparks steht bereits in wenigen Monaten an. Der Park soll zwangsversteigert werden und wer weiß, vielleicht kehren alte Interessenten mit neuen Ideen zurück ins Rennen. Sicher ist nur: Es tut sich was in Berlin und wir können im kommenden Jahr gespannt sein was die Zukunft so mit sich bringt.

Kategorie: Branchennews